Ein exzellenter Standort, um Wirtschaftsinformatik zu studieren

Universität Duisburg-Essen

An der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und IT

In den meisten Wirtschaftsinformatik-Studiengängen wird viel Betriebswirtschaftslehre und viel Informatik gelehrt. Die UDE geht hier einen anderen Weg: Wir setzen darauf viel Schnittstellenwissen und somit vor allem Wissen über die Methoden der Wirtschaftsinformatik zu vermitteln. Der Erfolg dieses Konzepts wird von einer Vielzahl unserer Absolventen bestätigt, welche heute in den unterschiedlichsten Bereichen interessanten Tätigkeiten gefunden haben.

Universität Duisburg Essen - Offen im Denken

Die Universität Duisburg-Essen wurde im Jahr 2003 gegründet und ist somit eine der jüngsten Universitäten der Bundesrepublik Deutschlands, dennoch zählt sie mit rund 40.000 Studierenden zu den Größten der Bundesrepublik.

Mehr Informationen zur Universität finden Sie auf den allgemeinen Universitätsseiten.

Essen - Die Metropolregion im Zentrum des Ruhrgebiets

Mit über 5 Millionen Einwohnern ist das Ruhrgebiet die größte Metropolregion Deutschlands sowie eine der größten Metropolregionen Europas. In Essen selbst wohnen etwa 580.000 Menschen.

Auch wenn die Kohle- und Stahlindustrie heute noch zum Selbstverständnis des Ruhrgebiets gehört und die Industriekultur das Stadtbild prägt, hat die Stadt Essen längst das Image einer schmutzigen Ruhrgebiets-Stadt abgelegt. Denn, was viele nicht wissen ist, dass Essen die grünste Stadt Nordrhein-Westfalens und die drittgrünste Stadt der Bundesrepublik Deutschland ist. Zudem ist Essen eine Stadt, in der sehr viele Ethnien und Kulturen vertreten und willkommen sind, so dass auch ein reichhaltiges kulturelles Angebot gegeben ist.

Durch die zentrale Lage und die gute Verkehrsanbindung kann man von Essen aus leicht mit dem öffentlichen Nahverkehr das gesamte Ruhrgebiet bereisen. Ebenso sind die Großstädte Köln und Düsseldorf gut zu erreichen, die durch ihre Lage am Rhein besonders schöne Ausflugsziele sind.

Essen nutzt seine zentrale Lage mittlerweile auch, um sich als Einkaufsstadt einen Ruf zu machen. Dazu wurde unter anderem  in den Bau des Einkaufszentrums Limbecker Platz investiert, welches sich in der Nähe der Universität befindet.

Mehr Informationen finden Sie auf den Universitätsseiten.